Unsere Vorfahren waren ständig in Bewegung – sie haben die Nahrung gesucht oder angebaut und sich dabei bewegt.

Wir suchen nicht mehr nach Nahrung, diese wird uns überall präsentiert, sonder wir suchen nach Bewegung.

5 Tipps für Menschen mit Gewichtsproblemen:

  • Treppe statt Fahrstuhl, Fahrrad oder Füße statt Auto (Auto etwas entfernt vom Zielort parken)
  • 10 Minuten eher aufstehen und Zeit für Bewegung nutzen (Treppen steigen, Hula Hoop, Tanzen, Yoga – Gruß an die Sonne)
  • in der Mittagspause ´rausgehen,
    Trampoliin
    Bewegung
  • einen Garten pachten oder ein Beet bei Freunden im Garten anlegen
  • Während der Arbeit immer mal strecken, aufstehen – lieber einen Weg mehr zum Drucker gehen

 

 

 

Duft- ChiGong

Seit August übe ich täglich die einfachen Übungen des Duft-ChiGong, die Körper, Geist und Seele harmonisieren. Es beginnt mit der 1. Stufe, der Entgiftung, dann kommt die Energetisierung in der 2. Stufe und die 3. Stufe ermöglicht das Energie-Übertragen auf andere Personen. Lernen kann man dieses Chi-Gong hier: Physiotherapie Falkensee. Jeder kann diese Übungen ausführen, sie sind so einfach, dass manche sie vielleicht als langweilig empfinden – mir tun sie einfach gut, über die weiteren Wirkungen werde ich hier im Blog berichten.

Trampolin und die Lymphe

Wer krank ist sollte lt. Leonhardt Coldwell täglich 3×7 Minuten auf dem Trampolin schwingen – nicht springen. Die Lymphe haben keine Pumpe im Körper, die Lymphflüssigkeit wird durch Bewegung aktiviert. Sie transportiert Stoffwechsel-Rückstände, Gifte, Säuren, alles was wir nicht mehr brauchen aus dem Körper, und ist damit extrem wichtig für unser Immunsystem. Durch die Schwingung auf dem Trampolin kommt Bewegung in die Lymphe. Gleichzeitig hilft es gegen Cellulite, da die Stoffe, die sich dort ansammeln, ausgeschieden werden können.

Trampolin ist eine der besten Arten der Bewegung. Das Bindegewebe (Faszien), die Koordination, der Gelichgewichts-Sinn werden intensiv geschult. Die Mikro-Muskeln leisten im Verbindung mit unserem Gehirn ganze Arbeit, um das Springen oder Schwingen zu ermöglichen.

 

Hulahoop – mein tägliches Training

Gleich morgens, nachdem die Katzen ihr Futter bekommen haben, trainiere ich ca. 10 Minuten mit dem Hula-Hoop-Reifen von Hoopomania. Ich war ja erst skeptisch, und dachte, die Hoopmania-Reifen sind vielleicht schmerzhaft, und ob man das so lange macht, wieder ein Gerät mehr was nach 14 Tagen herumliegt…

Aber:

Meine Erfahrung mit dem Hoopomania Light (der Reifen sollte nach dem Körpergewicht ausgewählt werden) sind andere:

Nach dem ersten Training hatte ich einige blaue Flecken und schmerzhafte Stellen am Körper, nach dem 2. Training waren sie auch wieder zu spüren, aber danach gab es keinerlei Probleme. Ich nutze den Hulahoop-Reifen fast täglich und habe den Eindruck, dass die Körpermitte sich strafft (und frau über 40 wie ich ist ja im Allgemeinen schon froh, wenn sie so bleibt, wie sie ist).

Auf jeden Fall macht das Training mit dem Hoopomania Spaß, ich kann inzwischen rechts und links herum drehen, auf einem Bein stehen dabei oder laufen. Das Spannendste: es fällt mir täglich leichter, also selbst nach einem halben Jahr gibt es immer noch einen Trainingseffekt. Am schönsten ist es, sich Musik anzumachen oder draußen in der Sonne eine Runde mit dem Hulahoop-Reifen zu gehen. Und die nächste Herausforderung: Salsa-Tanzen mit Hula-Hoop-Reifen.

Das Wandern ist des Müllers Lust…

haben wir früher in der Schule gesungen. Und seitdem ich meine Urlaube ohne Eltern verbringe (und das ist schon so einige Jahre her), gehe ich wandern. Madeira, La Gomera, Gran Canaria, Teneriffa, die Sächsische Schweiz, die Alpen in Deutschland und Österreich – es gibt kaum eine schönere Bewegungsart als das Laufen in der freien Natur, am liebsten in einem Wanderurlaub.

Bewegung ist alles, das Ziel ist nichts… von wem stammt das Zitat noch mal?

Eine meiner neuesten Entdeckungen ist das Faszien-Training. Das erste Mal kam ich damit als „Beiwerk“ einer beruflichen Veranstaltung in Berührung. Die Stunde Faszientraining hatte noch nach zwei Wochen positive Nachwirkungen. Vorher war ich total verspannt, konnte kaum meine Kopf nach links drehen. Am nächsten Tag hatte ich eine Art Muskelkater, und gleichzeitig wurde es zusehends besser mit der Beweglichkeit, die Verspannung hatte deutlich abgenommen.

Was sind Faszien?

Faszien sind ein anderer Ausdruck für Bindegewebe, und HIER gibt es dazu einen faszinierenden Gastbeitrag von der Spezialistin  für Faszien/ Bindegewebe und eine schönen Körper Andanta Saatchi. Vielen Dank dafür.

Alles Liebe,

Cornelia