Omega-3 – tierisch oder pflanzlich?

with Keine Kommentare

Omega-3 – Fischöl, Algenöl, Ölmischung?

Omega-3-Fettsäuren kommen in Pflanzen und Tieren vor. Pflanzliche Quellen sind grüne Blattgemüse, Leinöl, Algenöl, Perillaöl, Chia, Walnüsse und einige andere Samen und Nüsse. Tierische Quellen sind z.B. die Haut von Makrele, Sardinen, Sardellen, Lachs, Hering, Eine spezielle Art ist der Lebertran, der aus der Leber von  fettem Fisch (Kabeljau, Dorsch, Schellfisch, Hai) gewonnen wird. Er enthält viel Vitamin A und D, aber vermutlich auch alle möglichen fettlöslichen Giftstoffe, welche die Fische im Meer aufsammeln, und die besonders in der Leber bei Mensch und Tier gespeichert werden.

Die meisten Menschen leiden unter einem Mangel an Omega-3

was dazu führt, das sich Entzündungen im Körper, die unentdeckt bleiben oder sich nicht therapieren lassen, festsetzen. Ernsthafte Krankheiten, dauernde Schmerzen, Degeneration des Gehirns und der Augen sind nur einige der Folgen.

Wie ist der Mangel auszugleichen?

Da ich vegan lebe, dachte ich immer, mit Kokosöl und Leinöl bekomme ich das in den Griff. Und ich liebe Kokosöl. Schon der Geruch löst ein Wohlbefinden aus. Aber nun habe ich mich belesen und intensiv damit beschäftigt, das Ergebnis präsentiere ich hier.

Perilla-Öl
Durch Klick auf´s Bild zum Produkt

Stiftung Warentest sagt: Leinöl enthält 60% Linolensäure, ebenso das asiatische Perillaöl. Dr. Budwig hat mit ihrer Eiweiß-Öl-Diät nachweislich Menschen geheilt, und sie empfahl Leinöl.

Perillaöl gibt es bei Kopp-Online. Die pflanzliche Alpha-Linolensäure hat allerdings einen großen Nachteil gegenüber Fischölen: EPA und DHA aus Fischöl sind wesentlich wirksamer im menschlichen Körper. Aber: das Öl, egal woraus, muss frisch sein, deshalb empfehle ich keine Kapseln. In Fischöl-Kapseln kann alles mögliche drin sein, und das kann mehr schaden als nutzen.

Durch Klick auf´s Bild zum Produkt

Dann gibt es noch Krillöl. Aber was sind die Unterschiede? Sind alle gleich gesund?

Omega-3-Fettsäuren, besonders EPA und DHA sind für die Gesundheit essenziell, für das Herz, das Gehirn, die Augen, die Psyche. Eine Analyse von 19 Studien hat gezeigt, dass diese Stoffe das Risiko eines tödlichen Herzinfarkts um 10% senken können – egal wie alt die Probanden waren, ob sie Medikamente nahmen oder Vorerkrankungen hatten.

Eine italienische Studie hat sogar gezeigt, dass das Risiko auf plötzlichen Herztod um 50% geringer war mit täglich 1 Gramm Omega-3-Fettsäuren in der Ernährung.

Herzrythmusstörungen, Thrombosen, Entzündungen wurden vermindert. Wissenschaftler bringen die gesunden Omega-3-Öle mit stärkeren Knochen, besserer Stimmung, Schutz vor Frühgeburten, vor Arthrose und Arthritis, dem metabolischem Syndrom, Übergewicht, der Linderung des Prämenstruellen Syndroms (PMS), der Verminderung des Risikos auf Darmkrebs, Nierenerkrankungen, Autoimmunstörungen  in Verbindung.

Dr. Joseph Mercola hat die Unterschiede der verschiedenen Öle untersucht.

Omega-3-EPA und -DHA sind mehrfach ungesättigte Fettsäuren mit 20-22 Kohlenstoff-Atomen. Pflanzliche Omega-e-Fettsäure, genannt ALA, haben 18 Kohlenstoff-Atome, damit gilt sie als kurzkettige Fettsäure. EPA und DHA sind für den Körper leichter verfügbar. Die biologische Auswirkung sind vor allem Hemmung von Entzündungen und Verbesserung der Kommunikation zwischen den Zellen und innerhalb der Zellen.

Über 90% der Omega-3-Fettsäuren im Gehirngewebe macht DHA aus, bis zu 30% der Fettmasse im präfrontalen Cortex besteht aus DHA, für die Entwicklung des Gehirns im Fötus wird DHA unbedingt benötigt.

Pflanliche Omega-3-Fettsäuren werden nur zu 1-3% in langkettige Fettsäuren umgewandelt. Dazu werden viele Enzyme benötigt, die den meisten Menschen durch erhitzte Nahrung sowieso schon fehlen.

ALA gilt als Energiequelle, EPA und DHA sind Strukturelemente.

EPA und DHA bleiben bis zu 3 Tage lang im Blut nachweisbar. Sie sind Zellkomponente, nicht nur Energielieferant. Sie werden bis zu den Zellmembranen befördert, bis in die Plazenta bei Schwangeren, bis ins Herz und Gehirn. Diese Strukturierung erklärt z.B. die Wirkung von Zinzino – Öl. Anwender sagen, dass es bei Kindern Hyperaktivität bremst, Autismus vermindert – die Kinder werden insgesamt ausgeglichener. Bei Depressiven hebt sich die Stimmung, bei Unmotivierten steigt der Elan und die Antriebskraft. Dicke Menschen werden dünner, der Fettbauch, auch Hormonrolle genannt, verschwindet, genauso wie das Fett im Bauchraum, welches jeder Diät standhält – das zeigen Erfahrungen der Anwender.

Krillöl liefert ebenfalls DHA und EPA

Durch Klick auf´s Bild zum Produkt

Fettsäuren sind in Lipoproteine „eingepackt“, um im Blutkreislauf transportiert werden zu können. Fischöl ist an Trigliceride und Methylester gebunden, Krillöl an Triglyceride und Phospholipide. Krillöl enthält Astaxanthin (aus Algen), das vermutlich stärkste natürliche Antioxidans, dadurch ist es stabil gegen Oxidation (ranzig werden). Es soll reiner sein als Fischöl, unterstützt die mitochondriale Atmungskette (Mitochondrien sind die Kraftwerke der Zellen, liefern Energie für den ganzen Körper). Dies wurde im Time Magazin am 29.6.2016 veröffentlicht. Krill steht am Anfang der Nahrungskette im Meer und ist damit reiner als Fischöl – so wird es jedenfalls beworben.

Und was sagen die Fakten?

PCB kommt in der Antarktis kaum vor, aber dafür Chlorbenzole. In den untersuchten Schadstoffprofilen von Fischöl- und Krillöl-Kapseln belegen die Kapseln mit Krillöl die mittleren Plätze. Es gibt besseres und schlechteres Fischöl, z.B. der Hecachlorbenzol-Wert war in manchen Krillölen extrem hoch. Und die Öko-Bilianz? Makrele gilt nicht als überfischt, aber die Auswirkung der Fischung großer Krillölschwärem auf unser Ökosystem ist umstritten. Krill, die kleine Krebse der Antarktis, sind der Anfang der Nahrungskette für viele Fisch- und Säugetierarten.

Krillöl ist wesentlich teurer als Fischöl – und hat Nebenwirkungen

Kurze Studien (lange sind noch nicht verfügbar) wurden von Krillöl-Herstellern finanziert, aber das will noch nichts sagen. Sie zeigen einen Anstieg von Omega-6-Fettsäuren im Körper, bei anderen Menschen ist der Wert des wertvollen HDL-Cholesterins gesunken – ohne dass man es sich erklären kann. Aber es scheint auf eine Unverträglichkeit hinzuweisen. Und wenn ich den gesunden Menschenverstand benutze: Fisch wurde in allen Kulturen am Meer gegessen, Krill schwimmt dagegen in den Tiefen der Antarktis herum – unter normalen Umständen, ohne große Technik, nicht fangbar und nicht essbar. Doktor Pascal Pape schreibt in seinem sehr ausführlichen Artikel zu Fischöl und Krillöl

„So oder so ist Krillöl in unseren Augen ein überteuerter Marketing-Gag“

Und dann gibt es noch Zinzino

Zinzino ist Fischöl, welches mit kaltgepresstem Olivenöl, Tocopherolen (Antioxidationsmittel),

Starter-Kit Zinzino hier bestellen
Starter-Kit Zinzino mit Bluttest

Zitronenöl und Vitamin D3 angereichert wurde. Durch das native Olilvenöl enthält es Polyphenole als starke Antioxidantien. Die fehlenden Antixoidantien waren das, was angeblich Fischöl schlechter als Krillöl macht, In Zinzino-Balance-Öl wurde es zugesetzt, und schützt erst das Öl, dann unseren Körper vor der Oxidation, vorm Altwerden.

Damit entfällt der Haupt-Kritikpunkt an Fischölen, dass sie bereits ranzig sind, bevor sie verkauft werden, und damit mehr Schaden als Nutzen anrichten. Zinzino schmeckt und riecht nicht ranzig, nicht nach Fisch, sondern angenehm frisch.

Man kann Zinzino in Smoothies mixen, pur nehmen, über den den Salat geben. Es ist die Verbindung zwischen Omeg-3-Fettsäuren und Antioxidantien. Zwei Esslöffel am Tag für die Gesundheit, schöne Haut, schöne Haare, gute Augen, Schutz für Gehirn und Herz. Ich probiere es aus, bin aber dennoch der Meinung, dass man nicht einfach ein Produkt nimmt, und alles ist gut. Es gibt auch einen Shake, der unterwegs eine Mahlzeit ersetzen kann.

Langfristig hilft nur eine Ernährungsumstellung  oder Lichtnahrung, um dauerhaft gesund zu werden, gesund zu bleiben, das Leben genießen zu können.

Und wenn wir uns die gesündesten Menschen in Europa ansehen – sie nehmen beides zu sich: Fisch und Olivenöl, viel Obst und Gemüse, und lieben das Leben. Ich teste Zinzino, und werde mich bei jedem Löffel bei den Fischen bedanken, die ihr Leben ließen, um mich zu nähren, so, wie ich das bei Pflanzen auch mache. Und ich versuche, die beste Variante von mir selbst zu sein in diesem menschlichen Körper.

BalanceOil-Zinzino – PDF zum Download

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben? Melden Sie sich rechts oben im Newsletter an – garantiert Spam-frei, ohne Risiken und Nebenwirkungen.

Bleiben Sie gesund, alles Liebe,

Unterschrift2

 

 

 

 Alle Aussagen sind sorgfältig recherchiert. Die Empfehlungen sind für gesunde Menschen gedacht, im Zweifel, bei ernsthaften Gesundheitsproblemen, fragen Sie den Heilkundigen Ihres Vertrauens. Ich empfehle zum Beispiel Dr. Horn aus Rostock, einen ganzheitlich arbeitender Arzt.

Grüne Smoothies - die Sonne im Glas

Zur Werkzeugleiste springen